Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.02.19 – Ambiente 2019

Wüsthof erfindet sich neu

Im vergangenen Jahr startete Wüsthof das „Projekt 8“. Auf der Ambiente stellt das Unternehmen den Handelspartnern den neuen Markenauftritt vor.

Wuesthof-Farmer.jpg

Die Serie „Urban Farmer" ist eine von vielen Neuheiten, die Wüsthof auf der Ambiente präsentiert. © Wüsthof

 
Wuesthof-Geschaeftsleitung.jpg

Arbeiteten in den vergangenen Monaten gemeinsam am „Projekt 8“ (v. li.): Harald Wüsthof, Markus H. Kepka und Viola Wüsthof. © Wüsthof GmbH

 

Anfang 2019 wurde aus der Wüsthof Dreizackwerk GmbH die Wüsthof GmbH. Auch der Markenauftritt, die Vertriebsstrategie und einiges mehr wurden in den letzten Monaten überarbeitet. „Das Unternehmen – vor allem aber die Marke – wird komplett neu erfunden, wir lassen keinen Stein auf dem anderen“, sagt Geschäftsführer Markus H. Kepka. Und dies mit voller Rückendeckung der Inhaberfamilie.

Gemeinsam mit Viola Wüsthof und Harald Wüsthof, die in siebter Generation das Unternehmen verantworten, startete er im vergangenen Jahr das „Projekt 8“. „In den letzten Jahren haben Viola Wüsthof und Harald Wüsthof im Hinblick auf die voranschreitende Internationalisierung auch die wachsende Bedeutung einer konsequenten Premiumausrichtung der Marke sowie der Digitalisierung erkannt“, erklärt Kepka. „Wir wollten frühzeitig die Weichen für die achte Generation stellen und haben diesem Vorgang mit ‚Projekt 8‘ diesen vorrangig nach innen wirkenden Namen gegeben.“

Mit dem „Projekt 8“ will Wüsthof eine Nische besetzen und sich als „echter Messerspezialist“ positionieren. „Die Marke Wüsthof und ihr Premiumgedanke stehen im Vordergrund“, so Kepka. Dazu gehören nicht nur die entsprechenden Produkte, sondern auch Zusatzangebote wie Schneidkurse oder ein Schärfservice. Ein wichtiger Pfeiler der Strategie ist die Segmentierung der Vertriebskanäle mit speziellen Sortimenten und POS-Möbeln. Mehr Nähe zum Kunden soll die „digitale Transformation“ bewirken.

Dazu sollen alle Möglichkeiten moderner Kommunikation eingesetzt werden, um mit den Nutzern der Produkte von Wüsthof in den Austausch zu treten. Der Fachhandel wird dem Geschäftsführer zufolge weiter einen hohen Stellenwert haben, wird aber künftig differenziert betrachtet: „Wir werden die Qualität unserer Partner genau prüfen, da leider nicht jeder Fachhandelspartner den hohen Ansprüchen an unsere zukünftige hochwertige Vermarktung genügt.“ Konkret heißt das, dass Wüsthof künftig auch andere Vertriebskanäle nutzen wird, etwa Lifestyle-Möbelhäuser oder Lebensmittelmärkte im hochpreisigen Segment.

Um 2019 die Frequenz in allen Vertriebskanälen zu erhöhen, plant die Solinger Traditionsmarke themenbezogene Aktionen, Online-Werbespots und das Sponsoring von Food Festivals. Voraussichtlich Ende dieses Jahres soll außerdem ein eigener Online-Shop an den Start gehen. Nicht zu vergessen die neuen, selbsterklärenden POS-Möbel, mit deren Hilfe sich der Kunde intuitiv zurechtfinden können soll und die ihn durch den Kaufentscheidungsprozess führen.

Weitere Artikel zu: